Newsletter
an-/abmelden

kurz nach-denken

HomeÜber michGleichnisseBuch-TippsHeil-QuellenWeg-WeiserGlücklich seinGegenargumenteDenk-AnstößeVorträgeDownloadLinksImpressum
 

<<vorige Seite nächste>>

”kurz nach-denken” über den Jahreswechsel:

Die Feiertage mögen euch vielleicht zwei Dinge gezeigt haben:

Zum einen, wie schön und wohltuend es ist, einmal den wirklich essentiellen Dingen Raum zu geben: liebevollen Kontakt mit anderen Menschen, sich öffnen, sich Zeit nehmen, schenken und beschenkt werden "Mensch" sein (in Wirklichkeit: näher an der wahren Essenz, seiner Seele, sein; weniger Körper und Ego sein).

So etwas kann man mit etwas Übung auf das ganze Jahr ausdehnen, auch wenn zu Beginn überhaupt nicht klar ist, wie das gehen soll unter dem gegebenen äußeren Bedingungen. Nicht verzagen, bloß weil man keinen Weg sieht! Einfach losgehen und eine der vielen Möglichkeiten anpacken. Der Weg zeigt sich im Gehen, nicht vorher. Auch die Führung und Fügung zeigt sich erst dann.

Zum anderen, wie schwer, ja fast unmöglich es ist, plötzlich glücklich, friedlich und harmonisch sein zu wollen, wenn man seinen Geist den Rest des Jahres ganz andere Gedanken und Gefühle denken lässt und sich über die Medien eine ganz andere Art der Geistesschulung zu Gemüte führt.

Aber das muss man nicht hinnehmen, man kann es ändern, wenn man möchte. Und es liegt nicht an den anderen, wie sehr man auch davon überzeugt sein mag! Wer wirklich wissen will, ob diese Behauptung, dass man sein Glück unter allen Umständen selbst schaffen kann, wahr ist, wird die schöne Wahrheit selbst erfahren, wenn er sich ernsthaft auf den Weg macht, es hat nichts mit glauben oder nicht glauben zu tun.

Nachdem der anstehende Jahreswechsel häufig Anstoß ist, längst anstehende Veränderungen wieder an die Oberfläche des Bewusstseins kommen zu lassen, empfehle ich euch einen Blick in den Seminarkalender von Dr. Rüdiger Dahlke. Ein Seminar kostet nicht mehr als ein Urlaub der selben Länge, wird aber euer Bewusstsein berühren und damit sogar über diese Inkarnation hinaus wirken. Mag hochtrabend klingen, aber alles was wir für den Körper tun, ist schnell wieder verpufft - alles was wir für das Bewusstsein (nicht für den Geist oder das Gehirn) tun, hält so lange an, wie unser Bewusstsein andauert, nämlich unendlich. Vielleicht eine Möglichkeit, die Urlaubsplanung 2010 auch mal unter solchen Gesichtspunkten zu gestalten. Welches Geld ist wirklich effektiv investiert? Wie lange hält welche Investition wirklich wirksam an? Die Effekte welcher Investition können einem wieder genommen werden oder verfliegen, welche nicht?

Eine weitere, sehr empfehlenswerte Quelle toller Seminare und Therapien ist das Heilkundezentrum Johanniskirchen von Margit Dahlke. Mercedes und ich haben es auch selbst schon probiert und sind begeistert. Liegt in herrlicher Abgeschiedenheit in Niederbayern und bietet alle Möglichkeiten, unter qualifizierter Anleitung und Unterstützung mal ganz auf andere Gedanken zu kommen und offene Fragen in aller Ruhe für sich zu klären. Eine ganze Gruppe von Therapeuten bietet die Möglichkeit, aus verschiedenen Behandlungsmethoden und Therapeuten das Passende für sich heraus zu finden. Warum nicht mal ein Geist-Aktiv-Aufenthalt dort statt Urlaub? Wirkt intensiver und länger, garantiert! Schaut einfach mal durch, ob euch was anspricht.

Für das neue Jahr wünsche ich euch, dass nicht alle eure Wünsche in Erfüllung gehen. Denn sie würden häufig dazu dienen, eigentlich anstehende Veränderungen und Lernschritte zu vermeiden, indem der Leidensdruck, der uns auf den Weg bringen soll (Schick-Sal, das geschickte Heil = Salus), auf das übliche, gleichmäßig gewohnte Maß reduziert wird. Sobald wir Unsicherheit statt Unglück wählen, kommen wir weiter. Klingt komisch, stimmt aber. Auch das muss jeder selbst probieren, um es zu verstehen.

Der esoterische (= innere) Weg ist ein individueller, jeder Schritt muss und darf selbst gegangen werden. Zur Heilung wird keiner gezwungen, zum Unglück zwingt man nur sich selbst (und projiziert die Ursache nach außen - eine kleine, aber sehr wesentliche Selbsttäuschung, die durch die milliardenfache Wiederholung durch die Lebensschüler hier auf der Erde nicht wahrer wird).

Insofern wünsche ich euch für 2010 das Ende vieler Selbsttäuschungen, also viele Ent-Täuschungen. Etwas Besseres kann euch nicht passieren, glaubt es mir (und probiert es dann gleich selbst aus, um zu erfahren ob es wirklich stimmt).


Euer

Michael

zurück zur Übersicht