Newsletter
an-/abmelden

kurz nach-denken

HomeÜber michGleichnisseBuch-TippsHeil-QuellenWeg-WeiserGlücklich seinGegenargumenteDenk-AnstößeVorträgeDownloadLinksImpressum
 

Buch-Tipps

Alle die unten gelisteten Bücher habe ich selbst gelesen, ihre Aussagen umgesetzt und dadurch überprüft und fand sie sehr klar, hilfreich und wahr. Mit der Zeit wird man merken, dass sich die Grundaussagen in den Büchern ähneln, jeder Autor aus seinem Blickwinkel lediglich mit anderen Worten formuliert. Für mich einer der besten Beweise, dass es sich hier um Grundwahrheiten handelt, die immer wieder zu verschiedenen Zeiten von verschiedenen Menschen gefunden werden. Ein herrliches Erlebnis, wenn im Kopf allmählich die Widersprüche der gewohnten Welt der tausend Dinge schwinden und der ruhigen Gewißheit einer widerspruchsfreien Grundwahrheit Platz machen. Man hat das Gefühl, es öffnet sich eine neue Welt mit bislang ungeahnten Möglichkeiten und Fähigkeiten. Man tritt von der Enge in die Weite (wobei einem die Enge vorher nicht bewusst war; man hält ja das, was man kennt, stets für normal).

Wichtig: Alleine das Lesen und verstandesmäßige Abspeichern der Buchinhalte reicht nicht zur Heilwerdung. Erst die vollständige Umsetzung im täglichen Denken und Handeln ermöglicht die in Aussicht gestellten Effekte. Nachdem das eigene Ego die vollständige Umsetzung trickreich untergräbt (siehe Gleichnis “Lebensschiff”), ist es ohne externe Helfer nicht zu schaffen. Jeder hat blinde Flecke (“Schatten”) in seinem Bewusstsein, die er ohne fremde Hilfe nicht erkennt und somit alleine nicht erhellen kann, auch wenn wir alle dies zu Beginn unseres Weges glauben. Die Tatsache seiner Hilfebedürftigkeit nicht zu akzeptieren, nennt der “Kurs in Wundern” zu Recht Arroganz des Egos. Wer hier nicht über seinen Schatten springen will, wird weiterhin suchen ohne zu finden. Hier lauert eine der Hauptfallen der esoterischen Vorgehensweise, die uns dazu bringen kann, entmutigt aufzugeben bevor wir am Ziel angekommen sind. Nicht die Methode, sondern die Vollständigkeit ihrer Umsetzung entscheidet über den Erfolg! Und das erfordert Demut, indem ich anerkenne, dass ich selbst eben nicht am besten weiß, was gut für mich ist. Sonst wäre ich heute nicht mehr auf der Suche sondern bereits in innerer Fülle und Frieden. Das Leben, das ich heute führe, ist die Folge meiner innersten Glaubensinhalte und daraus resultierenden Entscheidungen, auch wenn ich die Verantwortung - irrtümlich gerne “Schuld” genannt - viel zu oft nach Außen gebe: an den blöden Chef, die widrigen Umstände, die dummen Zu- und Unfälle, das harte Schicksal, die schlechte Wirtschaftslage. Die Medien und meine Freunde bestärken mich in meiner Haltung und somit bleibe ich gefühlsmäßig Opfer äußerer Umstände (= Schöpfer meiner Hilflosigkeit = kleiner Irrtum mit dramatischen Folgen), anstatt mich darauf zu konzentrieren, endlich Schöpfer meines eigenen Glücks zu werden. Das geht nicht? Pass auf, was Du glaubst, es könnte in Erfüllung gehen!

Zu Beginn wird von uns ein scheinbar heftiges Opfer gefordert: die Preisgabe unseres Egos und das Aufgeben bisheriger Urteile und Erfahrungen. Zu dumm, es geht ans Eingemachte - “Heilung light” ist nicht zu haben! “Ein bißchen schwanger” geht ja auch nicht, ebenso wenig wie “ziemlich gesund”. Wenn wir in einem Dorf lebten, in dem “nur” alle paar Wochen eine Schießerei stattfindet, würden wir dennoch nicht von Frieden sprechen und unbewaffnet aus dem Haus gehen. Es ist wichtig, hier endlich das Denken in Widersprüchen und Ausnahmen aufzugeben, wie wir es uns im täglichen Leben  angewöhnt haben. Die Heilung findet sich in der eindeutigen Klarheit und Wahrheit, nicht in unscharfen, faulen Kompromissen. Ich darf mich selbst soviel belügen wie ich möchte, nur nicht gleichzeitig Heils- und Glückserwartungen hegen. Dieser innere Widerspruch ist die Quelle von Leiden und vom Glauben an Ungerechtigkeit, Schicksal und Zufall. Insofern ist es wichtig, die unten empfohlenen Bücher nicht mit der Brille des gewohnten Denkens zu lesen und auf keinen Fall im eigenen Leben Ausnahmen von den dort angesprochenen Regeln zu finden (um schmerzhafte Einsichten zu vermeiden). Das führt nicht in neue Dimensionen, das ist weiterhin Selbsttäuschung - nur auf einer anderen Ebene. Der “Kurs in Wundern” erklärt dieses Prinzip in der Einleitung zum Übungsbuch sehr schön ().

Hinweis: Unter “Details” ist jeweils ein Direktlink zum entsprechenden Buchtitel in Amazon.de gelegt. Dort gibt es ausführlichere Informationen zum Inhalt, die Möglichkeit des Probelesens, ggf. Rezensionen von Lesern und die Möglichkeit, das Buch zu bestellen. Eine gut sortierte Spezialbuchhandlung in München zum Schmökern und sich inspirieren lassen ist “Akasha” in der Buttermelcherstr. 3, dort finden auch regelmäßig Vorträge über alle möglichen esoterischen Themen statt (www.akasha-buchhandlung.de).

Thema Krankheit/Körper:

  • Clemens Kuby: Heilung - Das Wunder in uns. Selbstheilungsprozesse entdecken.
    Schöner Einstieg in eine ganz andere Sichtweise von Krankheit und Heilung sowie unsere Eigenverantwortung und Heilungsmacht.
    (Details)
  • Rüdiger Dahlke: Lebenskrisen als Entwicklungschancen. Zeiten des Umbruchs und ihre Krankheitsbilder.
    In meinen Augen ein etwas irreführender Titel für ein tolles Buch, das einen wunderbaren Überblick über die Phasen des Lebens und ihre jeweiligen Aufgaben liefert, nebenbei einen guten Einstieg in die Bedeutung und den Sinn von Krankheiten bietet. Sehr empfehlenswert zum Einstieg und als Grundlage.
    (Details)
  • Rüdiger Dahlke: Krankheit als Sprache der Seele. Be-Deutung und Chance der Krankheitsbilder.
    In meinen Augen ein Standardwerk, von Kopf bis Fuß alle Körperregionen detailliert behandelt. Ich kann aus eigener Erfahrung nur bestätigen, dass Dahlke recht hat mit den Bedeutungen der einzelnen Körpersymptome. Sie verschwinden in dem Maß, in dem man die dahinter liegenden Entwicklungsaufgaben erlöst. Inzwischen gibt es auch “Krankheit als Sprache der Kinderseele”.
    (Details)
  • Rüdiger Dahlke: Krankheit als Symbol. Ein Handbuch der Psychosomatik; Symptome, Be-Deutung, Einlösung.
    Reines Nachschlagewerk über die Bedeutung von 700 Krankheitssymptomen, in meinen Augen ein bahnbrechendes Standardwerk. Setzt die Kenntnis der Grundgedanken aus dem vorigen Buch voraus. Leider wird man die stimmige Bedeutung der Krankheiten bei anderen Menschen viel leichter erkennen als bei sich selbst (“Überall stimmt die Deutung, nur bei mir nicht!”). Mein Tipp: Erst bei zehn Bekannten und Freunden nachschlagen, dann bei sich selbst. Es fällt dann leichter, die Wahrheit der Krankheitsbilderdeutung auch bei sich selbst zu akzeptieren. Ist nämlich nicht leicht, weil genau die kritischen und unangenehmen Punkte im Innersten berührt werden, die man bisher abgelehnt hat und nicht sehen wollte. Wer bereit ist, sich hundertprozentig diesen Schattenthemen zu stellen, kann wirklich Heilung finden und selbst chronische Symptome erlösen. Dazu sollte man sich professioneller Helfer bedienen, alleine ist es aufgrund der Prinzipien eines Schattens fast unmöglich, tief genug zu schürfen.
    (Details)
  • Rüdiger Dahlke: Fasten Sie sich gesund. Das ganzheitliche Fastenprogramm.
    Fasten unterstützt das Loslassen alter Denkmuster und saniert das Körperhaus. Zudem ist es eine interessante Erfahrung, dass man ein, zwei Wochen und länger keine Nahrung braucht und in dieser Zeit verschiedene Phasen bis hin zu energiereichen Hochgefühlen erlebt. Man fühlt sich geistig sehr klar, setzt sich mit seinen Süchten auseinander und empfindet zum ersten Mal wieder bewusst, welches Erlebnis und Wohlgefühl - aber auch Völlegefühl und Schwere - Essen vermitteln kann. Eine Erfahrung, die man beim ersten Mal am besten in einer Gruppe (Fastenseminare, z.B. auch von Dahlke selbst) oder mit einem Partner macht, der schon Erfahrung im Fasten hat. Nach dem Fasten überprüft man wieder bewusster seine Essgewohnheiten, so wie einem nach dem Urlaub die Unstimmigkeiten im Arbeitsleben neu auffallen. Ein prägnantes Praxisbüchlein von 130 Seiten mit allem Wissenswerten, ohne zu sehr in die Tiefe zu gehen.
    (Details, das Buch läuft aus und wird ersetzt durch dieses hier)
  • Rüdiger Dahlke: Von Mittagsschlaf bis Powernapping. Verdreifachen Sie Ihre Lebenskraft.
    Ein nach-denkens-wertes Plädoyer für das Nickerchen zwischendurch, damit der Nachmittag ebenso schöpferisch verläuft wie der Vormittag und der Feier-Abend wirklich zum Feiern ist. Ich hatte ähnliche Tipps bereits aus “Gespräche mit Seth” entnommen und mit großem Effekt umgesetzt. Wie schön ist es, abends nicht gegen die Müdigkeit ankämpfen zu müssen oder Besuche bei Freunden wirklich bis zur letzten Minute genießen zu können. Wenn man einmal nicht schlafen kann - kein Problem! Ein qualifiziertes Nickerchen untertags bringt alles wieder ins Lot. Insgesamt kommt man mit weniger Stunden Schlaf aus und fühlt sich durch die Bank frischer und wacher. Man wacht und steht leichter auf, bekommt mehr Dinge auf die Reihe bei weniger Arbeitsdruck. Probieren Sie es aus!
    (Details)
  • Gunter Frank, Maja Storch: Die Mañana-Kompetenz. Auch Powermenschen brauchen Pause.
    Obwohl die Autoren die Ursachen für Ausgebranntsein, Überforderung und Sinnlosigkeit im modernen (Arbeits-)Alltag an so medizinisch-physischen Dingen wie dem Parasympathikus festmachen, sind ihre Schlussfolgerungen weise und landen zuletzt wieder beim inneren Blickwinkel und der Psyche. Nicht auf die perfekte Alltagsplanung kommt es an, sondern darauf, dass wir wieder spüren, was wir (uns) gerade (an)tun und was wir wirklich gerade brauchen. Es wird klar, wie sehr wir äußeren Einflüssen unbewusst erliegen, wenn wir nicht aktiv achtsam sind. Sehr empfehlenswertes Buch und gut lesbar auch für Menschen, die dem Geistig-Esoterischen und seiner Sprache skeptisch gegenüber stehen.
    (Details)
  • Brandon Bays: The Journey. Der Highway zur Seele.
    Die Autorin schildert sehr plastisch und nachvollziehbar die Geschichte ihrer dramatischen Selbstheilung von einem basketballgroßen Tumor durch eine Reise nach innen. Im Bestreben, dieses Geschenk auch an andere weiterzugeben, entwickelt sie eine Methode, die es einem ermöglicht, ebenfalls diesen Weg zu beschreiten. Sehr anschaulich und praxisnah schildert sie den zweistufigen Prozess, der darauf basiert, erst zu entdecken, was einem die Krankheit sagen will, welche alten seelischen Wunden aufgelöst werden wollen und danach allen Beteiligten (inklusive sich selbst) zu vergeben. Es ist so schön: Was Dahlke (“Krankheit als Sprache der Seele”) und “Ein Kurs in Wundern” (Vergebung) mit anderen Worten sagen, wird hier erneut geschildert. Jeder, der aufwachen möchte, kann sich den Weg suchen, der ihm am besten liegt. Die zugrunde liegenden Prinzipien sind stets die gleichen.
    (Details)
  • Anita Moorjani: Heilung im Licht. Wie ich durch eine Nahtoderfahrung den Krebs besiegte und neu geboren wurde.
    Der bewegende Bericht einer Frau, die an fortschreitendem Lymphknoten-Krebs erkrankt war, bis sie dem Tode nahe ins Koma fiel und Organversagen einsetzte. Sie verließ ihren Körper, erfuhr sich als reine, ewige Seele mit unbegrenzten Fähigkeiten und schöpfte an der Quelle der Liebe viele Erkenntnisse, die ihr klar machten, dass die Quelle ihrer Krankheit unnötige Angst war und sie zuletzt zum Entschluss brachten, zurückzukehren in ihre Körperhülle und ihr Leben auf der Basis ihres wirklichen Wesenskerns neu weiterzuleben. Sie erwachte nach 30 Stunden aus dem Koma und gesundete innerhalb weniger Tage vollständig, was die Ärzte in tiefe Verwirrung stürzte. Ein wunderbares Buch, gut lesbar, über den wahren Wesenskern des Menschen. Wie viele Beweise und Berichte wollen wir noch haben, bis wir auf dieser Basis unser Leben, bereits während wir in der Körperhülle sind, neu ausrichten? Die Grundideen, auf die verwiesen wird in den verschiedensten Quellen, sind stets die selben, die Nachrichten aus der geistigen Welt im Kern stets gleich lautend. Ein Buch, das erhebt, weil es tief im Leser den großartigen Wesenskern anspricht, der da ungesehen schlummert und nur darauf wartet, zu Tage treten zu dürfen. Der Himmel ist kein Ort, sondern ein Zustand, den wir wählen können, Gott ist kein von uns getrenntes Wesen und wir sind im Kern ewiges Bewusstsein.
    (Details)
  • Simonton / Creighton: Wieder gesund werden. Eine Anleitung zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte für Krebspatienten und ihre Angehörigen.
    Der besondere Vorteil dieses Buches (dessen prinzipielle Ausführungen und Anleitungen sich ausdrücklich auf alle Krankheiten, von “Kopfweh bis Krebs”, beziehen) liegt darin, dass es sich weitgehend konventionell-medizinischer und konventionell-psychologischer Begriffe bedient, da es bereits Ende der 70er Jahre geschrieben wurde. Jemand, der andere der hier aufgeführten Bücher in ihrer Ausdrucksweise zu “esoterisch” findet, mag sich in diesem Buch bei Begriffen wie “beruflichen und familiärem Stress” und “wissenschaftlichen Untersuchungsergebnissen” mehr zu Hause fühlen. Letztendlich kommt auch dieses Autorenteam durch die  Kombination von Erkenntnissen aus Medizin und Psychologie (zwei sonst eher getrennt operierende Fachgebiete, da Krankheiten gerne entweder für körperlich oder für psychosomatisch gehalten werden) zu den gleichen Schlussfolgerungen wie Rüdiger Dahlke und andere Autoren, nämlich: Die innere Verfassung beeinflusst das Krankheitsgeschehen ursächlich, kann also krank, aber dementsprechend auch wieder gesund machen. Voraussetzung ist eine Bewusstmachung der Mechanismen und eine Art der Selbsterforschung, um die auslösenden Faktoren zu erkennen und anschließend lösen zu können. Dass es keine Theorie ist und funktioniert, beweisen die Autoren bei der täglichen Arbeit in ihrer Krebsklinik.
    (Details)
  • Johann Abele: Die Eigenharnbehandlung. Erfahrungen und Beobachtungen.
    Wer fühlt sich beim Thema Eigenharnbehandlung nicht an die Grenzen seiner Akzeptanz gebracht? Auch ich dachte zuerst an Giftstoffe, die ausgeschieden werden und einen Geschmack der ekelig sein muss. Bis ich in Kontakt mit diesem Buch kam und es mir Fragen stellte wie: Woher wissen Sie eigentlich, dass Urin ein Abfallstoff ist? Woher wissen Sie, wie er schmeckt? Warum ist bei anderen Völkern noch heute Urin ein völlig normales Heil- und Pflegemittel und war es bei uns früher auch? Dazu etliche beeindruckende Heilungsberichte, physikalisch-chemische Fakten und der Hinweis, Urin schmecke bei vernünftiger Ernährung wie... - wer hätte das gedacht: Gemüsesuppe! Dann wollte ich es wissen. Ich habe es äußerlich und innerlich probiert, festgestellt, dass meine gelernte Meinung falsch ist, und war nach kurzer Zeit völlig verblüfft von den Erfolgen: eine langjährige, hartnäckig “sich der Heilung widersetzende” Dellwarze am Zehen massiv verkleinert (bei Anderen Ähnliches mit einer Analfistel), Haut so glatt und weich wie nie zuvor, die Haare glänzend und geschmeidig. Man muss es einfach ausprobiert haben, wie verschieden die Einstellung zum eigenen Körper und zu den eigenen Schattenthemen wird, wenn man etwas, das man als Kleinkind völlig natürlich betrachtete und später als Ekelthema beigebracht bekam, wieder annehmen kann und merkt, dass da kein Gift aus dem Körper kommt sondern ein wunderbares Heilmittel! Es lohnt sich, mittels einer Eigenurin-Behandlung zu lernen, alte Vorurteile über Bord zu werfen - die ja noch nicht einmal auf Erfahrung basieren (weder eigener noch fremder). Nebenbei bekommt man über den Geschmack ein eindeutiges Feedback, ob man sich am Vortag harmonisch oder unharmonisch ernährt hat. Von völlig versalzen und zu scharf bis hin zu prima Gemüsesüppchen ist alles drin!
    (Details)

Thema Beziehungen/Psychologie:

  • Eva-Maria Zurhorst: Liebe dich selbst und es ist egal, wen du heiratest.
    Endlich raus aus dem Teufelskreis “mein Partner ist schuld an meinem Ärger” und “mit einem anderen Partner wäre alles besser”. Ein Klassiker und zurecht Bestseller.
    (Details)
  • Hermann Meyer: Jeder bekommt den Partner, den er verdient - ob er will oder nicht.
    Gut verständlich geschrieben, mit unterhaltsamen und zugleich trefflichen Cartoons angereichert, ist dies eine Schatzgrube für alle, die verstehen wollen, warum man ausgerechnet immer den “falschen” Partner erwischt und warum dies kein Zufall ist, der haargenau mit den eigenen verdrängten Entwicklungsthemen zu tun hat. Wer, statt sich über den Partner zu ärgern, endlich verstehen will, wie er für sich und die Partnerschaft von den scheinbaren Problemen profitieren und lernen kann, ist hier bestens aufgehoben. Der Partner als hilfreicher Spiegel zur Selbsterkenntnis, das kann mit Hilfe dieses Buches gelingen und viel Druck aus bislang unversöhnlichen Differenzen nehmen.
    (Details)
  • Erika J. Chopich, Margaret Paul: Aussöhnung mit dem inneren Kind.
    Korrektur destruktiver innerer Glaubensmuster, die enorme Auswirkungen auf alle Arten von Beziehungen zu anderen Menschen haben. Macht verblüffend glücklich, wenn man diese Erkenntnisse mit Hilfe eines Therapeuten umsetzen und integrieren kann.
    (Details)
  • Fritz Riemann: Grundformen der Angst. Eine tiefenpsychologische Studie.
    Nachdem unser tägliches Angriffs- und Verteidigungsverhalten als Triebfeder letztendlich Angst hat, lohnt es sich, sich damit einmal detaillierter auseinander zu setzen. Auch hier ist die Umsetzung der Erkenntnisse nur mit Hilfe eines externen, professionellen Helfers wirklich möglich.
    (Details)
  • Thomas Schäfer: Was die Seele krank macht und was sie heilt. Die psychotherapeutische Arbeit Bert Hellingers.
    Eine umfassende und lebendig miterlebbare Schilderung der Arbeitsweise des Vaters des Familienstellens, Bert Hellinger. Kein theoretisches Werk sondern eines, das den Leser unmittelbar mitnimmt, durch viele Beispiele eigene Muster erkennbar werden lässt und die mögliche Lösung aufzeigt. Man erfährt, dass viele Probleme unbekannter Ursache lösbar sein können, indem man sein Herkunftssystem anschaut. Wir sind auf der Seelenebene viel stärker mit unserer Sippe, den Lebenden und Toten, verbunden als uns gemeinhin bewusst ist und so vieles Leid lässt sich in Liebe auflösen. Wie schön: Die Seele will, dass alle dazugehören und geachtet werden! Wer nach der Lektüre selbst aktiv werden, seine Themen bearbeiten und aufstellen will, dem sei Reinhard Lier empfohlen, ein direkter Schüler Hellingers und wohl einer der Besten.
    (Details)
  • Osho: Liebe, Freiheit, Alleinsein.
    Der indische Meister Osho (durch seinen Ashram in Poona in den 70er Jahren von der Gesellschaft eher falsch verstanden und verschrien, aber durch seine orange gekleideten Schüler - Sannyasins - weltweit bekannt geworden) hat mich durch seine klare Ausdrucksweise und visionäre Sicht der Dinge sehr beeindruckt. Durch dieses Buch hat sich meine Meinung über Osho komplett gewandelt. Er zeigt darin auf, in welchen Missverständnissen und falschen Erwartungen viele Beziehungen verstrickt sind und wie wir durch Korrektur gelernter Grundannahmen zu dem Glück finden können, das wir letztendlich zu suchen hoffen. Auch auf die unglückselige Rolle, die Religion, Politik und Familie in unserem Leben spielen kann, wird eindeutig und ohne Schonung “heiliger Kühe” eingegangen. Ein Buch voller Weisheit und warmherziger Worte, durch eingefügte Geschichten anschaulich erläutert. Wer Klarsicht statt Schonwaschgang wünscht, wird sehr davon profitieren. Sehr empfehlenswert!
    (Details)

Thema Seele:

  • Neale Donald Walsch: Gespräche mit Gott (Band 1-3).
    Diese Bücher wurden vom Autor empfangen und aufgeschrieben, nicht selbst verfasst. Sie bieten tiefe Einsichten und Lösungen für eine Vielzahl unserer drängendsten und weitverbreitetsten Fragen, nicht nur geistiger Natur, auch ganz konkret das Alltagsleben des Einzelnen und unsere Gesellschaft betreffend. Es ist verzaubernd und beglückend, welche Weisheit aus diesen Worten spricht. Und dies in verständlichem Plauderton, dabei von hohem Niveau. Wer hätte sich ein Gespräch mit Gott so vorgestellt!? Ein Standardwerk für alle, die sich zu neuen Ufern aufmachen und anderen Geistes werden möchten. Hier erhalten sie umfangreiche Erläuterungen und Hilfestellung. Der Weg wird klarer, ihn dann auch zu gehen bleibt unsere Aufgabe.
    (Details)
  • Geshe Kelsang Gyatso: Verwandle dein Leben. Eine glückselige Reise.
    Die Ursachen von Leiden erkennen und dadurch aktiv in Glück transformieren, aus buddhistischer Sicht sehr verständlich für Menschen des westlichen Kulturkreises geschrieben.
    (Details)
  • Sogyal Rinpoche: Das tibetische Buch vom Leben und vom Sterben. Ein Schlüssel zum tieferen Verständnis von Leben und Tod.
    Die Weisheiten des Tibetischen Totenbuches gut verständlich übertragen für Menschen des westlichen Kulturkreises. Exzellent und sehr tiefgründig, meines Erachtens ein Standardwerk, vielleicht eher für Fortgeschrittene. Ebenfalls empfehlenswert für alle, die Sterbende begleiten, und für alle, die sich auf das Verlassen ihrer Körperhülle (vulgo: “Sterben”) vorbereiten möchten, um ihre Angst vor diesem Vorgang abzubauen. In diesem Zusammenhang wäre auch auf die Bücher der bekannten Sterbeforscherin Elisabeth Kübler-Ross hinzuweisen.
    (Details)
  • Rüdiger Dahlke: Von der großen Verwandlung. Wir sterben ... und werden weiterleben.
    Wer sich in einem kleinen, kompakten, klar und gut verständlich geschriebenen Buch mit dem Sterben und (ewigen) Leben auseinandersetzen möchte, ist mit dieser Publikation sehr gut bedient. Ängste und Verständnisprobleme verschwinden, je mehr man über diese Ur-Fragen des Menschen erfährt. Je mehr man darüber liest, um so deutlicher wird, wie hilfreich, wichtig und lohnend eine gründliche Vorbereitung auf diese Reise ist.
    (Details)
  • Brian L. Weiss: Die zahlreichen Leben der Seele. Die Chronik einer Reinkarnationstherapie.
    Die Welt des erfolgreichen Psychologie-Chefarztes Brian Weiss wird durch einen besonderen Fall auf den Kopf gestellt. Gutes Beispiel vom Wandel eines Menschen von der rein naturwissenschaftlichen Weltsicht hin zu erweiterten Sichtweisen durch die überzeugende Fülle der Fakten und Beobachtungen. Spannend geschrieben und schön zu lesen, auch für Zweifler. Brian Weiss hat selbst vier Jahre gezögert, bevor er sich mit seinen Beobachtungen und Erkenntnissen an die Öffentlichkeit wagte. Heute wendet er die Reinkarnationstherapie regelmäßig mit außergewöhnlichem Erfolg an.
    (Details)
  • Brian L. Weiss: Die Liebe kennt keine Zeit. Die wahre Geschichte einer Seelenverwandschaft aus früheren Leben.
    Ein weiteres Buch über einen reellen Fall dieses ursprünglich rein konventionell naturwissenschaftlich eingestellten Psychologie-Chefarztes. Erweitert das Denken über die Grenzen der aktuellen Inkarnation hinaus. Spannend geschrieben und schön zu lesen, auch oder vielleicht gerade für Zweifler.
    (Details)
  • William Buhlman: Out of body. Astralreisen - Das letzte Abenteuer der Menschheit.
    Einem völlig konventionell eingestelltem Menschen mit Forscherdrang “passiert” eine Außerkörperlichkeits-Erfahrung. Neugierig geworden, untersucht er das Phänomen kritisch weiter. Super interessant und überhaupt nicht abgehoben, mit Techniken für eigene Außerkörperlichkeits-Erfahrungen und weitreichenden Schlussfolgerungen für unser Eigen- und Weltbild. Man wird sich bewusst, dass Materie längst nicht so solide ist wie man üblicherweise annimmt. Meines Erachtens eher für Fortgeschrittene mit bereits eigenen Meditations- und Therapie-Erfahrungen und Vorbildung durch andere Bücher.
    (Details)
  • Jane Roberts: Gespräche mit Seth. Von der ewigen Gültigkeit der Seele.
    Wenn man dieses Buch, das Jane Roberts in Trance eingegeben und von ihrem Mann mitstenografiert wurde, gelesen hat, bekommt man eine Ahnung davon, wie begrenzt und man möchte fast sagen kindlich vereinfacht unsere Wahrnehmung von uns selbst ist und wie viel mehr und größere Aspekte unser Selbst umfasst. Man erkennt, welch simplifiziertes Gottes- und Eigenbild wir uns machen und wie unsere beschränkten Grundannahmen unsere Wahrnehmung einschränken. Ebenso natürlich, wie wir durch Annehmen unserer weitaus komplexeren, multidimensionalen Persönlichkeit unser Bewusstsein ausdehnen und uns unserer wesentlich größeren inneren Natur nähern können. Für Leser, die Freude daran haben, intellektuell in komplexe geistige Dimensionen vorzudringen und dabei Erkenntnis zu gewinnen. Wer von der selben Quelle etwas praxisbezogenere Informationen lesen möchte, dem sei der Band “Die Natur der persönlichen Realität” empfohlen.
    (Details)
  • Eva Herrmann: Von Drüben I. Botschaften, Informationen, praktische Ratschläge. Postmortem-Nachwort von Thomas Mann.
    Die 1901 geborene, als Zeichnerin und Karikaturistin sowie Gesprächspartnerin berühmter Männer ihrer Zeit bekannte Eva Herrmann macht parallel jahrzehntelang eine Ausbildung als Medium, bevor sie den Durchsagen der geistigen Welt soweit traut, auch hinsichtlich der Qualität des Durchgegebenen, dass sie es wagt, 1976 ein Buch mit diesen Durchsagen zu publizieren. Insofern bezeichnet sie sich auch nicht als Autorin, sondern als Übermittlerin. Band I ist hervorragend, denn hier wird in leicht nachvollziehbaren (wenn auch für den ungeübten Geist schwer zu akzeptierenden) Worten unser konventionelles Weltbild auf den Kopf, genauer gesagt endlich auf die Füße, also richtig gestellt. Vieles, was einem bislang unklar und unlogisch erschienen sein mag, wird aus der übergeordneten Perspektive jenseits von Zeit, Raum und Meinung verständlich, manches fast brutal logisch und konsequent. Interessant, wie Reue über Getanes oder Versäumtes in der geistigen Welt klar vor jedem steht und aktiver Vergebung von einem jedem selbst bedarf. Wir sind selbst unser schärfster Kläger und Richter, aber niemals ohne Hilfe anderer Seelen und Wesenheiten, wenn wir sie annehmen können und wollen. Eine Hilfe zu klarerem Blick und zu bewussterem Leben in mehr Selbstverantwortung jenseits menschengemachter Vorschriften und Regeln und jenseits des Schmalspur-Denkens innerhalb einer Inkarnation. Die nachtodlichen Worte von Thomas Mann (mit dem Eva Herrmann zu Lebzeiten engen Kontakt hatte) zeigen dies überdeutlich. Wer ist bereit, sich darauf einzulassen und es ernsthaft zu erwägen?!
    (Details)          Band II ist meines Erachtens nicht mehr so gehaltvoll.
  • Allan Kardec: Das Buch der Geister. Medial empfangene Antworten auf unsere Daseinsfragen.
    Dass dieses Buch 1857(!) erschien und heute noch aufgelegt wird, zeigt schon, dass wir es mit einem epochalen Grundlagenwerk zu tun haben. Wenn man es gelesen hat, fragt man sich, warum Menschen 160 Jahre später immer noch über Grundfragen des Lebens rätseln, wo hier so viele Antworten bereits aus der geistigen Welt gegeben wurden. Immer wieder faszinierend, wie unterschiedliche Quellen aus unterschiedlichen Zeiten mit unterschiedlichen Worten zuletzt gleichartige Informationen übermitteln. Wer klar sehen will, was wirklich wichtig und wesentlich ist im Leben, warum wir hier sind, was danach kommt und was davor war, dem sei dieses Buch wärmstens empfohlen.
    (Details)

Geistige Gesetze:

  • Rüdiger Dahlke: Die Schicksalsgesetze. Spielregeln fürs Leben - Resonanz, Polarität, Bewusstsein.
    Eines der Bücher, das man in meinen Augen gelesen haben muss. Vom Spiel des Lebens endlich die Grundregeln lernen und erkennen, dass man im konventionellen Denken von falschen Spielregeln ausgegangen ist. Kein Wunder, wenn man bisher wenig Freude am Spiel hatte und sich eher als Opfer widriger Umstände erlebte!
    (Details)
  • Hermann Meyer: Die Gesetze des Schicksals. Die Befreiung von unbewussten Zwängen.
    Gut verständlich geschrieben und mit vielen Fallbeispielen anschaulich dargestellt, schildert Hermann Meyer die Mechanismen der Fehlwahrnehmungen und falschen Schlüsse, denen wir im täglichen Leben immer wieder unterliegen. Damit erzeugen wir genau die Erfahrungen, die wir nicht wollen, immer wieder für uns neu und ziehen genau die Menschen und Umstände an, die wir mit dem Tagesbewusstsein ablehnen, aber unbewusst als genau die richtigen Lehrmeister für uns erkannt haben. Hermann Meyer zeigt auf, wie man in die Verantwortung und damit Wahlfreiheit für seine Umstände und Erfahrungen kommen kann, wie man aufgrund nachvollziehbarer Mechanismen in die Opferrolle hineingeraten ist, aber eben auch wieder daraus aussteigen kann. Eines ist klar: Die Gesetze des Lebens entsprechen nicht den allgemein anerkannten Normen und Gesellschaftsregeln. Letztere führen dahin, wo die Gesellschaft eben gerade steht. Wer sich da nicht wohl fühlt, sollte nicht länger an sich zweifeln sondern lieber die gelernten Werte in Frage stellen und überprüfen. Dieses Buch bietet einen guten Leitfaden dafür.
    (Details)
  • Thorwald Dethlefsen: Schicksal als Chance. Das Urwissen zur Vollkommenheit des Menschen.
    Guter Überblick über die esoterische Weltsicht, die den Ausstieg aus dem Leiden ermöglicht und den Bewusstseinswandel vom Opfer zum Schöpfer des eigenen Schicksals einschließt. Wer Esoterik von ihrer ernst zu nehmenden Seite kennen lernen möchte, ist mit diesem Buch gut beraten.
    (Details)
  • Kurt Tepperwein: Die Geistigen Gesetze. Erkennen, verstehen, integrieren.
    Hervorragende Zusammenfassung der Geistigen Gesetze, allerdings ohne vorherige Praxis in Geistesschulung scheinbar rein theoretisch.
    (Details)
  • Rüdiger Dahlke: Das Buch der Widerstände. Wie wir unser Leben wieder in Fluss bringen.
    Analog zu seinem Standardwerk “Krankheit als Symbol” führt Dahlke mehrere Hundert der häufigsten Klagen über Ungerechtigkeiten und Schwierigkeiten im täglichen Leben auf, die wir kollektiv teilen, und erklärt, was sie für uns als Schatz zur Selbst-Erkenntnis und weiteren Ent-Wicklung (von uns selbst und unserem Leben) zu bieten haben - wenn wir ihre verborgenen Hinweise  für uns erkennen und umsetzen wollen. Dabei hilft dieses Buch: durch Herstellen der urprinzipiellen Bezüge, durch hilfreiche Fragen, die man sich selbst in Hinblick auf die unangenehmen, lästigen oder hinderlichen Alltagssituationen stellen kann, um die anstehenden Themen zu erlösen und so eine Wiederholung dieser Lernerfahrung unnötig zu machen. Wie immer geht es darum, das scheinbar zufällig von Außen kommende als von meinem Inneren magnetisch in mein Leben gezogene zu erkennen. Wenn ich es so sehen kann, kann ich es auch ändern. Nicht, in dem ich die Umstände ändere (denn das ist außerhalb meiner Macht), sondern indem ich mich bzw. meine Sichtweise auf die Dinge ändere (da habe ich volle Macht und Kontrolle, kann alles ändern was und wie ich will). Wie bei “Krankheit als Symbol” braucht es dazu “nur” die Demut, das auch so sehen zu wollen - dann klappt es und Wunder werden nicht nur möglich, sondern die Regel!
    (Details)
  • Deepak Chopra: Das Buch der Geheimnisse.
    In 15 Kapiteln umreißt Chopra die Gesetzmäßigkeiten, die unser Sein bestimmen und zeigt Übungsmöglichkeiten auf, wie wir uns der Erfahrung dieser Gesetzmäßigkeiten nähern können, um Sinn und damit Frieden und Glückseligkeit zu finden. Denn erst kommt zwar die Bereitschaft zu glauben, aber ohne eigene Erfahrung kann Glauben nicht zu Wissen und Gewissheit werden. Besonders hilfreich finde ich seine Selbsterforschungs-Fragen, durch die man einschätzen kann, auf welcher Stufe des Bewusstseins man in den verschiedenen Aspekten der besprochenen Gesetzmäßigkeiten aktuell steht. Passend zur jeweiligen Stufe gibt er Hinweise zur Weiter-Ent-Wicklung. Wer nach der Lektüre dieses Buches den starken Willen hat, dieses Gedankengut mit den entsprechend wunderbaren Wirkungen bei sich zu manifestieren, dem sei das ernsthaft praktizierende Studieren von “Ein Kurs in Wundern” empfohlen.
    (Details)
  • Esther & Jerry Hicks: Wie unsere Gefühle die Realität erschaffen.
    Eines der Bücher, dessen Inhalt dem Autor eingegeben wurde und eine höhere Weisheit vermittelt. In diesem Fall braucht man sich die Art der Eingebungen keineswegs abgehoben oder theoretisch vorzustellen, denn nach einer kurzen Einführung wird ganz konkret in 33 Beispielen geschildert, wie die Schlussfolgerungen aus dem Gesetz der Resonanz im Alltag anzuwenden sind. Die Beispiele sind so gewählt, dass sich jeder in dem einen oder anderen wiederfinden kann, z.B. “Ich bin bei der Arbeit unzufrieden”, “Mein Freund hat mich verlassen”, “Ich hatte noch nie genug Geld”, “Ich bin so furchtbar unorganisiert” u.v.m.  Besonders empfehlenswert für diejenigen, die eine praktische Anleitung für den Alltag suchen, ohne sich lange mit der Theorie befassen zu müssen. Letztendlich geht es um eine Änderung der Denkweise (weg vom Opfer hin zum Schöpfer meiner Realität) und die wird in diesem Buch sehr anschaulich und nachvollziehbar dargelegt, ausgehend vom konventionellen Denkschema bis hin zu den harmonischen Gedankenmustern. Man fühlt gleich beim Lesen den Unterschied und kann somit sozusagen testhalber gleich die Wirkung ausprobieren. Eine verblüffende und eindrucksvolle Erfahrung!
    (Details)
  • Esther & Jerry Hicks: The Law of Attraction - Liebe.
    Hier werden - ebenfalls wieder eingegebene - Erkenntnisse über das Gesetz der Anziehung und unser emotionales Leitsystem vermittelt, die uns in dem vielfältigen Bereich der Beziehung (zum Partner, zu Kindern, zu uns selbst, zu Mitmenschen, zu unseren Wünschen) aus alten, schmerzhaften Wiederholungsmühlen heraushelfen. Hier einige unserer falschen Grundannahmen, die für immer wiederkehrende, leidvolle Erfahrungen sorgen können: “Ich bin entweder körperlich oder nicht-körperlich, tot oder lebendig.” - “Wenn ich mich nur lange genug gegen unerwünschte Dinge wehre, werden sie verschwinden.” - “Wenn ich mich nur genug anstrenge und schwer genug arbeite, kann ich alles erreichen.” - “Um mit einer anderen Person in Harmonie leben zu können, müssen wir die gleichen Dinge wollen und glauben.” - “Es gibt richtige und falsche Lebensweisen.” - “Es gibt einen Gott, der alles bedacht hat und hinsichtlich jeder Angelegenheit zu einer letzten und korrekten Schlussfolgerung gekommen ist.” Wen es interessiert zu erfahren, warum diese Grundannahmen falsch sind und wie die Lösung für einen selbst aussehen könnte, dem sei dieses Buch empfohlen. Sehr hilfreich und sehr erleichternd.
    (Details)
  • Jane Roberts: Die Natur der persönlichen Realität. Ein neues Bewußtsein als Quelle der Kreativität.
    Auch dieses Buch wurde von Jane Roberts als Medium in Trance diktiert. Es ist deutlich praxis- sprich alltagsbezogener als der Band “Gespräche mit Seth”. Seth macht hierin konkrete Angaben, wie wir unsere Wahrnehmung steuern und Realität erschaffen, wie unser Körper der Spiegel unseres Selbst ist und wie wir in Kenntnis dieser Gesetzmäßigkeiten zur “Eigenmacht des Handelns” (Zitat Seth) finden. Vielleicht animieren die Überschriften der Hauptteile zum Lesen: “Der Aufbau der persönlichen Realität”, “Wo ihr und die Welt einander begegnen”, “Der Körper als eure persönliche, einzigartige, lebendige Skulptur, das Leben als euer intimstes Kunstwerk und das Wesen des Schöpferischen im Spiegel eurer persönlichen Erfahrungen”. Man beginnt zu verstehen, wie wir wirklich beschaffen sind und wo unsere eigentlichen Fähigkeiten und Mächte liegen. Es wird plausibel, welchen kollektiven Fehlannahmen wir unterliegen und warum manches in unserem Leben so bisher gar nicht klappen konnte. Faszinierend und machtvoll!
    (Details)
  • Khalil Gibran: Der Prophet.
    Das 1923 veröffentlichte Buch fasst die geistigen Gesetze in Form einer orientalischen Erzählung zusammen. Ein weiser Mann spricht vor seiner Abreise zu den Bewohnern einer Stadt über die Themen, die uns seit Menschengedenken bewegen: Gut und Böse, Freude und Leid, Beziehungen und Arbeit, Kinder und Haus, Schmerz und Tod etc. Sehr viel Tiefsinniges in schöne, poetische Worte gekleidet. So richtig zum Nach-Denken!
    (Details)
  • John Izzo: Die fünf Geheimnisse, die Sie entdecken sollten, bevor Sie sterben.
    Der Autor befragte 235 ausgesuchte Menschen im Alter von 60 bis 106 Jahren, die von anderen als weise bezeichnet worden waren, um von ihren Erfahrungen in Hinblick auf ein erfülltes, glückliches Leben zu lernen. Das verblüffende Ergebnis: Die Quintessenz der Aussagen stimmte trotz ganz unterschiedlicher Biographien weitgehend überein und lies sich in fünf Grundsätzen zusammenfassen. Ein Buch, das gerade durch seine Nähe zum alltäglichen Leben berührt, motiviert und es leicht macht, das Gelesene auch wirklich im eigenen Leben umzusetzen und zu integrieren. Denn das ist letztendlich, was zählt - nicht nur wissen sondern auch tun!
    (Details)
  • Margrit Irgang: Zen-Buch der Lebenskunst.
    Hier kann man dank des literarischen Schreibstils der mehrfach preisgekrönten Schriftstellerin schon einmal eintauchen in die Welt, wie sie aussieht, wenn man bereits die Schritte zu innerem Frieden und wacher Bewusstheit vollzogen hat, die in diesem Buch angeregt werden. Margrit Irgang fordert dazu auf, das eigene Leben zu gestalten wie ein Künstler sein Kunstwerk, indem jeder Moment ganz bewusst erlebt und gestaltet wird. Inspirierend und schön zu lesen.
    (Details)
  • Hape Kerkeling: Ich bin dann mal weg - Meine Reise auf dem Jakobsweg.
    Hiermit empfehle ich das Buch eines Autors, den ich in dieser Bücherliste selbst am wenigsten erwartet hätte: den Komiker Hape Kerkeling! Ein Buch, das ich in zwei Abenden "verschlungen" habe und von dem ich mich nicht mehr losreißen konnte – ein Buch, das spirituelle Erkenntnisse und Erfahrungen auf eine unprätentiöse Art schildert, wie sie eben nur Hape Kerkeling zu formulieren vermag, und das in einer Tiefe, die überrascht. Somit entpuppte sich eine Lektüre, die ich nur aus Neugierde und zur Unterhaltung begann, als  fesselnder, unterhaltsamer, lustiger und zugleich ergreifender Bericht eines äußeren und inneren Pilgerweges nach Santiago de Campostela, zu sich selbst und zu Gott.
    (Details)
  • Eckhart Tolle: Eine neue Erde - Bewusstseinssprung anstelle von Selbstzerstörung.
    Wie kommt man heraus aus dem Teufelskreis von innerem Unfrieden und damit letztendlich (Um-)Weltzerstörung? Eckhart Tolle zeigt, dass die Ursachen von Schmerz und Leid wie auch die (Er-)Lösung verblüffend einfach sind und nahe beisammen liegen. Man kann die Ego-Mechanismen verstehen und erkennt, wie kollektive und individuelle Schmerzkörper uns zu leidvollen Verhaltensweisen anstacheln, um sich energetisch davon zu ernähren und zu stärken,  bekommt Auswege aus der geistigen Misere gezeigt. Letztendlich ist Bewusstheit der Schlüssel zur Freiheit. Wie alle guten Bücher deutet auch dieses auf die uns allen gemeinsame Mitte hin, nur mit anderen Worten. Es gibt also zuletzt keine widersprüchlichen Ansichten, nur unterschiedliche Erklärungs- und Heilungswege. Individuell verschieden wird uns der eine oder andere Weg leichter fallen oder im jeweiligen Zeitabschnitt passender vorkommen. Nur die konsequente Umsetzung entscheidet, nicht der Weg selbst. Wer nach der Lektüre dieses Buches den starken Willen hat, dieses Gedankengut mit den entsprechend wunderbaren Wirkungen bei sich zu manifestieren, dem sei das ernsthaft praktizierende Studieren von “Ein Kurs in Wundern” empfohlen.
    (Details)

Ein Kurs in Wundern (Info):

Der “Kurs in Wundern” ist ein umfassendes Werk zum Selbststudium. Er bietet für alle, die bereit sind es zuzulassen, eine grundlegende Änderung des Denkens an, weg von angst- und konfliktbeladenen Denkmustern hin zu Frieden und Liebe. 365 Lektionen für jeden Tag des Jahres (ich habe 1,5 Jahre benötigt) und ausführliche Texte auf über 1000 Seiten stellen alles bereit, was für inneren Frieden nötig ist. Allerdings ist es vom Anspruch her nicht weniger als ein spirituelles Fernstudium, nicht geschrieben und entwickelt von einem Menschen sondern eingegeben aus einer höheren Quelle. Wer sich ernsthaft damit beschäftigt, wird merken, dass dies stimmen muss. Ein Mensch kann sich so etwas Geniales und nachvollziehbar Wahres nicht ausgedacht haben. Wer wirklich eine umfassende geistige Heilung anstrebt und bereit ist, dafür alles Nötige ohne Vorbehalte und Einschränkungen zu tun, kann hier fündig werden. Parallel dazu ist unbedingt auch eine Therapie auf Körperebene zu empfehlen. Nur Geist oder nur Körper zu heilen, führt nicht zum vollen Erfolg. Alles, was ich hier schreibe, beruht auf eigener Erfahrung und deckt sich mit Hinweisen in verschiedenen Büchern. Letztendlich hat mich das Denken des Kurses auch dazu bewegt, diese Homepage zu verfassen.

Zitat aus der Einleitung zum Übungsbuch:

“Es wird dir schwer fallen, manche der Gedanken, die im Übungsbuch dargelegt werden, zu glauben, andere wieder mögen dir ziemlich überraschend vorkommen. Das spielt keine Rolle. Du wirst nur gebeten, die Gedanken so anzuwenden, wie du angeleitet wirst. Du wirst nicht gebeten, sie überhaupt zu beurteilen. Du wirst nur gebeten, sie anzuwenden. In ihrer Anwendung wird sich dir ihre Bedeutung erschließen, und sie wird dir zeigen, dass sie wahr sind. Denke nur an dies: Du brauchst die Gedanken nicht zu glauben, du brauchst sie nicht anzunehmen, du brauchst sie nicht einmal willkommen zu heißen. Einigen darunter wirst du dich vielleicht aktiv widersetzen. Nichts von alledem spielt eine Rolle, noch wird es ihre Wirksamkeit vermindern. Erlaube dir aber nicht, bei der Anwendung der Gedanken, die das Übungsbuch enthält, Ausnahmen zu machen, und wende sie an, was auch immer deine Reaktionen auf diese Gedanken sein mögen. Nicht mehr als das ist erforderlich.”

Ich kann jetzt, am Ende des Kurses, jedes der obigen Worte nur unterschreiben. Nur wer sein Urteilen aufgibt und einfach erst einmal alles macht, was ihn der Kurs lehren möchte, wird hinterher merken, dass alles - auch die eigenen Zweifel und das Überwinden innerer Widerstände - seinen Sinn hatte auf dem Weg. Wer seine alte Haltung nicht aufgibt und nicht wie ein Kind staunend und offenherzig diese neue Welt betritt, wird nicht ans Ziel kommen. Beispiele für beides finden sich in den sehr unterschiedlichen Leserrezensionen in Amazon.

  • Ein Kurs in Wundern: Textbuch /Übungsbuch /Handbuch für Lehrer.
    Der Kurs zum Selbststudium. Keine Autorenangabe, da er einem Menschen eingegeben und von ihm aufgeschrieben wurde, nicht verfasst von einem Autor. Vorab empfehle ich eine Annäherung über die unten aufgelistete Sekundärliteratur. Unvorbereitet könnte einen dieses Werk überfordern und man würde es voreilig zur Seite legen. Das wäre sehr schade.
    (Details)
  • Kenneth Wapnick: Einführung in Ein Kurs in Wundern.
    Der Kurs ist zu komplex, als dass ich mich diesem umfassenden spirituellen Werk ohne Vorbereitung nähern würde. Diese Einführung bietet einen ersten Überblick (dünnes Handbuch).
    (Details)
  • Gary Renard: Die Illusion des Universums. Gespräche mit Meistern über Religion, Reinkarnation und das Wunder der Vergebung.
    Das Denkmuster des Kurses auf lockere Weise diskutiert und vermittelt. Ebenfalls eine gute Einführung, diese jedoch schon knapp 600 Seiten dick. Für Menschen, die sich schon etwas ernsthafter mit der Materie beschäftigen wollen. Kann allerdings das Direktstudium des Kurses nicht ersetzen.
    (Details)
  • Der Familiensteller Reinhard Lier hat den “Kurs in Wundern” intensiv studiert und bietet hilfreiche Unterlagen und Vorträge zum Download an (www.lier.de). Man kann die Dateien auf CD brennen und dann z.B. im Auto hören. Das wäre dann mal wirklich eine andere Geistesschulung als das, was man üblicherweise im Radio hört. Mein Tipp: Die Wirkung selbst ausprobieren, wenn man das auch nur ein paar Wochen so durchzieht!

Archetypen:

Die Archetypen und das senkrechte Weltbild helfen, Zusammenhänge zu verstehen, die uns bei der derzeit üblichen, waagrechten Sichtweise verborgen und rätselhaft bleiben. Es geht auch hier darum, dass man Frieden und Zustimmung zum Lebensweg findet, wenn man irrige Annahmen über die geltenden Lebensgesetze korrigiert. Wieder zeigt sich nur durch Ausprobieren, welche Sichtweise der Wirklichkeit näher kommt. (Vor-)Urteilen statt eines längeren, ernsthaften Tests hält einen im alten Muster fest und verhindert Veränderung und Verbesserung. Glück, Gesundheit und Frieden sind eine Entscheidung - nicht etwas, das mir von außen gegeben oder vorenthalten wird.

  • Rüdiger Dahlke, Nicolaus Klein: Das senkrechte Weltbild. Symbolisches Denken in astrologischen Urprinzipien.
    Eine heute leider vergessene Art der Weltsicht, die Zusammenhänge sieht zwischen Dingen, die unser horizontales Denken in getrennten Kategorien (z.B. Tier, Pflanzen, Mineral, Farbe) nicht mehr kennt. Diese alte Art des Denkens wieder zu integrieren (im Sinne eines sowohl / als auch) bringt ungeahnte Anwendungsmöglichkeiten für die eigene Persönlichkeitsentwicklung, aber auch für ein verbessertes Verständnis des Lebens in allen Bereichen. Dahlke selbst findet das Buch etwas zu tabellarisch geschrieben und will irgendwann eine leichter les- und nutzbare Neuerscheinung folgen lassen. Dennoch ein Standardwerk.
    (Details)
  • Brigitte Hamann: Die zwölf Archetypen. Tierkreiszeichen und Persönlichkeitsstruktur.
    Ich habe Astrologie für Humbug gehalten, bis mich Margit und Rüdiger Dahlke durch Vorträge und Eigenerfahrung davon überzeugt haben, dass es eine alte und ernst zu nehmende Wissenschaft ist, die lediglich durch unseriöse Anwender und die einseitig naturwissenschaftliche Sicht in unserer Zeit ungerechtfertigter Weise etwas in Misskredit geraten ist. Es geht bei seriöser Astrologie nicht um die Vorhersage der Zukunft sondern um das Erkennen der ureigenen Grundmuster und Lernaufgaben in diesem Leben, nach dem Motto: “Wo komme ich her, wo gehe ich hin?” Wenn man dieses für sich kennt, fällt einem das Annehmen und Erlösen der anstehenden Lebensaufgaben viel leichter, das mühsame und oft schmerzhafte Rätselraten nach dem Prinzip “Versuch und Irrtum” wird massiv reduziert. Auch kann man Lernaufgaben in der Partnerschaft, die vorher nur zu Streit führten, erkennen und dann konstruktiv lernend umsetzen. Bei all diesen Fragestellungen hilft die astrologische Symboltherapie im Heil-Kunde-Zentrum Johanniskirchen. Schon eine zweistündige Partnerschafts-Analyse hat mich staunen lassen und mich massiv weitergebracht.
    (Details)

erweiterte Naturwissenschaft:

  • Rupert Sheldrake: Das schöpferische Universum. Die Theorie des morphogenetischen Feldes.
    Biologie-Professor Rupert Sheldrake erkannte, dass die gängigen biologischen Theorien zur Evolution nicht ausreichen, um alle beobachtbaren Phänomene ausreichend zu erklären. Daraufhin entwickelte er eine bahnbrechende Theorie, die ein einleuchtendes Modell abgibt um z.B. zu erklären, warum Heilung über Entfernung möglich ist (Radionik) und unsere Seelen miteinander verbunden sind, sowohl über die Zeit als auch die Entfernung hinweg. Nicht leicht zu lesen (insbesondere im vorderen Teil), aber hochinteressant und ein Basiswerk, das den den theoretischen wissenschaftlichen Hintergrund liefert für viele Phänomene und alternative Sichtweisen, die von der derzeitigen Naturwissenschaft mangels Erklärungsmodellen abgelehnt werden (wobei bereits die moderne Quantenphysik viele bisherige Dogmen ins Wanken bringt).
    (Details)
  • Peter von Buengner: Physik und Traumzeit. Erstaunliche Gemeinsamkeiten von moderner Physik und Naturheilverfahren.
    Ein Buch, das schon alleine dadurch lesenswert ist, dass es die dünne Decke unserer scheinbar gesicherten Erkenntnisse und Schulweisheiten ins Wanken bringt und durchschüttelt. Wer hätte gedacht, was alleine Newton und Einstein neben ihren weithin bekannten physikalischen Gesetzen noch viel mehr im Metaphysischen erkannt und formuliert haben! Leider hat uns das in der Schule niemand erzählt. Um so schöner, dass es Bücher wie dieses gibt. Daneben werden auch noch etliche andere Wissenschaftler wie Rupert Sheldrake zitiert und ihre Erkenntnisse erklärt, des weiteren die Funktionsweise einiger alternativer Heilverfahren. Ein schöner Rundblick in einen “neuen” alten Kosmos des Wissens und ein weitsichtigeres Weltbild.
    (im Selbstverlag, 17 Euro inkl. Versand; Kontakt info@quantec.eu, Tel. +49 (0)8104 629088)